Kaufberatung Fairwayhölzer

Grundlagen rund um das Fairwayholz

Fairwayhölzer, die ebenso wie Eisen in ein Nummernsystem eingeteilt sind, starten mit der Nummer 2 und setzen sich fort bis zur Nummer 15. Im heutigen Golf werden überwiegend die Hölzer 3 und 5 benutzt. Das Holz 3 besitzt dabei einen Loft von 15°, das Holz 5 einen Loft von 19°. Fairwayhölzer besitzen ähnliche Loft-Positionen wie lange Eisen. Der etwas größere Schlägerkopf sorgt dafür, dass sich Golfbälle generell etwas weiter schlagen lassen.

Wenig überraschend werden Fairwayhölzer vor allem auf dem Fairway eingesetzt. Allerdings erweisen sie sich häufig auch beim Aufteen oder bei einem sehr kleinen Loch als nützlich, wenn es mehr auf Präzision denn Weite ankommt. Besonders beim Fairwayholz sollte das Budget nicht zu knapp ausfallen, denn technischer Fortschritt macht sich hier bezüglich der Spielbarkeit besonders bemerkbar.

Hohes Handicap

Besonders Golfer mit hohem Handicap sollten einige Gedanken an die Auswahl des richtigen Fairwayholzes investieren. Viele Golfer auf diesem Level wählen ein Holz 3 oder Holz 5, aber auch ein Holz 7 ist eine gute Option. Mindestens eines der Hölzer sollte es jedoch sein. Durch eine höhere Flugbahn als beim Driver fällt die Landung des Balles sehr viel weicher aus. Für Golfer mit hohem Handicap kann auch ein zweiter Schlag hilfreich sein, bei dem ein Fairwayholz vom Tee verwendet wird.

Fairwayhölzer besitzen einen kleineren Schlägerkopf als Driver, der aus Stahl gefertigt wird. Im Bezug auf den Schaft ist sowohl Stahl als auch Graphit erhältlich, Graphit ist hier jedoch populärer. Für Herren ist in den meisten Fällen ein Regular Flex empfehlenswert, für Senioren und Damen ein A-Flex oder Ladies-Flex.

Mittleres Handicap

Spieler mit mittlerem Handicap sollten bereits einige Erfahrung mit Fairwayhölzern gesammelt haben, aber sehr wahrscheinlich gibt es in einigen Bereichen noch Lücken und Verbesserungspotential. Falls Sie im Moment mit einem Einsteigermodell spielen, sollte Ihr nächstes Holz Sie etwas mehr fordern. Wahrscheinlich haben Sie mittlerweile auch einen höhere Schwunggeschwindigkeit erreicht. In diesem Fall sollten Sie den Flex prüfen und einen steiferen Schläger in Erwägung ziehen, der eine bessere Kontrolle bietet.

Niedriges Handicap

Als Spieler mit niedrigem Handicap haben Sie Ihr optimales Fairwayholz mit Sicherheit schon gefunden. Halten Sie jedoch die Augen offen für Neuerungen und optimierte Modelle und besonders für Schläger mit Tour- und TP-Spezifikationen.

Sehen Sie unsere komplette Reihe der neuesten Fairwayhölzer für 2016 hier oder surfen Sie in Ihren Lieblingsmarken wie Nike, TaylorMade, Titleist, Cobra, Callaway, Mizuno, PING, Wilson Staff, Adams, Cleveland und Wilson.