Kaufberatung Driver

Was wollen Sie 2016 erreichen? Bisher unerreichte Weiten vom Tee? Eine verbesserte Zielgenauigkeit? Ein Feintuning des Offset? Im Folgenden finden Sie eine detaillierte Anleitung für den Kauf von Drivern auf allen Handicap-Levels mit Beispielen der besten Driver auf dem Markt.

Hohes Handicap

Golfer mit hohem Handicap sind gut beraten einen Driver mit größerem Schlägerkopf und leichtem oder regulärem Schaft (bevorzugt 460cc) auszuwählen. Prüfen Sie außerdem das Loft um eine geradlinige Flugbahn des Balls zu garantieren. Für Anfänger und unsichere Golfer gibt es eine große Auswahl an geeigneten Drivern, die Ihr Spiel bereichern und Ihnen mehr Selbstvertrauen schenken werden, auch wenn Sie noch ganz am Anfang Ihrer Golfkarriere stehen. Die Modelle Callaway Golf XR 16 Driver, Wilson Staff D200 Graphite Driver und PING Rhapsody Ladies Driver sind leicht zu schlagen und fehlerverzeihend und daher eine hervorragende Wahl für Spieler mit hohem Handicap.

Mittleres Handicap und fortgeschrittene Golfer

Für fortgeschrittene Golfer gelten ähnliche Regeln wie für Beginner. Eventuell haben Sie jedoch mittlerweile einen Punkt erreicht, an dem Sie einen weniger flexiblen Schaft und weniger Loft ausprobieren möchten, falls Sie Ihre Schwunggeschwindigkeit bereits erhöhen konnten. Eine Überlegung wert ist auch ein verstellbares Modell, bei dem Sie Flugbahn und Offset anpassen können. Fantastische Driver für Golfer mit mittlerem Handicap sind der Nike Golf Vapor Speed Driver, TaylorMade AeroBurner Driver und Mizuno Golf JPX 850 Driver, mit denen Sie großartige Ergebnisse für Distanz und Flugbahn erzielen werden.

Niedriges Handicap

Golfer mit niedrigem Handicap sollten eine größere Auswahl verschiedener Modellen für Schäfte und Schlägerköpfe in Erwägung ziehen, die außerdem zu Ihrer aktuellen Schwunggeschwindigkeit und dem Golfball-Speed passen müssen. Es ist daher lohnenswert, kompaktere Schlägerköpfe zu versuchen, die justierbar sind und Ihr Spiel ohne Zweifel bereichern werden. Diese sind von nahezu allen großen Golfmarken erhältlich. Niedrig-Handicapper, die auf höchstem Level spielen, werden aller Wahrscheinlichkeit nach die am schwersten zu meisternden Golfdriver anstreben. Versuchen Sie hierzu die Reihen der Cobra Fly-Z Driver, Titleist 915 Driver, TaylorMade R15 Driver oder PING G Tour 65 Driver.

Tipps für 2016

Hier ein paar extra Ratschläge für den Kauf von Golfdrivern im Jahr 2016.

Unterschätzen Sie das Loft nicht

Falls Sie in diesem Jahr als Golfanfänger durchstarten wollen, sollten Sie mit einem hohem Loft, mehr als Sie vielleicht benötigen, beginnen. Im Laufe der Zeit wird sich Ihr Handicap verbessern und mit ihm das Loft, das Sie benutzen. Es ist daher auf jeden Fall ratsam, sich von der Spitze angefangen mit wachsender Erfahrung nach unten zu arbeiten.

Kennen Sie Ihre Fakten!

Die Fakten über das eigene Spiel zu kennen und zu analysieren ist der beste Weg um als Golfer zu lernen und zu wachsen. Wie wir alle wissen, Übung macht den Meister, und sich bewusst über die Stärken und Schwächen des eigenen Spiels zu werden, macht sich auf lange Sicht auf jeden Fall bezahlt. Kennen Sie Ihre Statistik und steigen Sie auf!

Eine gängige Fehleinschätzung - Wie schnell ist ihr Schwung wirklich?

Es ist komisch wie die eigene Schwunggeschwindigkeit häufig überschätzt wird - tatsächlich glauben viele von uns, den Golfball mit gewaltigem Speed zu schlagen, während es in der Realität ziemlich sicher nicht ganz so rasant zugeht. Das ist grundsätzlich kein Problem, denn mit der Zeit wird Ihre Schwunggeschwindigkeit ebenso wie Ihre Erfahrung wachsen und sich der Abschlag verbessern. Ein leichtgewichtiger Schaft ist ideal für Anfänger, da dieser sehr fehlerverzeihend ist. Nur weil andere Spieler einen steiferen Schaft benutzen, heißt das nicht, dass sie dem folgen müssen. Diesen sollten Sie erst in Erwägung ziehen, wenn Sie ein mittleres Handicap erreicht haben.

Sehen Sie unsere komplette Reihe der neuesten Driver für 2016 hier oder surfen Sie in Ihren Lieblingsmarken wie Nike, TaylorMade, Titleist, Cobra, Callaway, Mizuno, PING, Benross, Wilson Staff, Yonex, US Kids, Adams, Cleveland, Fazer, Wilson und Masters Golf.