Profi-Ratschläge

Harrington verwendet Belly-Putter

Wer hätte gedacht, dass Padraig Harrington zu einem Belly-Putter wechseln würde? Der Ire und Royal & Ancient-Botschafter ist gegen den verankerten Abschlag und immer noch der Meinung, dass er zum Guten des Spiels verboten werden sollte. Aber er ist bereit, ihn zu verwenden, solange er zum Guten des Spiels noch legal ist, was nicht sehr gut ist. Er schlug 80.

Obwohl er einer der ausgesprochensten Befürworter des ausstehenden Verbots von Belly- und Broom-Puttern ist, übte Harrington (41), dreifacher Major-Champion, vor Kurzem mit einem Belly-Putter und verwendete ihn zum ersten Mal beim Wettkampf im Quail Hollow Golf Club. Unbeeindruckt von seiner horrormäßigen Eröffnungsrunde sagte Padraig, dass er darüber nachdenke, bei einem Belly-Putter zu bleiben, bis das vorgeschlagene Verbot von verankerten Abschlägen 2016 in Kraft tritt.

„Die R&A und USGA unterstützen die Golfregeln, und [verankern] entspricht den Regeln", sagte Harrington in Quail Hollow. „Ich glaube, dass [verankern] schlecht für das Golfspiel ist. Aber wenn mir etwas in den nächsten dreieinhalb Jahren hilft, werde ich es auch verwenden."

Man muss seine Ehrlichkeit schon lieben. Er mag es nicht, aber ist bereit, es auszuprobieren, wenn es seinem Spiel hilft. Es wurde schon von einer 180-Grad-Wende Harringtons gesprochen, doch er blieb bei seinem Wort über seine Ablehnung für Belly-Putter und möchte weiterhin Golfturniere gewinnen. So erscheint das ganze Gekicher unfair. Man kann nur versuchen, sich die Verzweiflung vorzustellen, die er in den letzten Monaten und sogar Jahren erlebt haben muss, damit die Kehrtwende dieser Woche überhaupt möglich wurde.