Profi-Ratschläge

Kängurus verzögern das Spiel bei den Women’s Australian Open

Kängurus haben letzten Donnerstag das Spiel bei einer LPGA-Veranstaltung verzögert und es gibt keinen Preis dafür, zu raten, welches es war. Die weltbesten Golferinnen hatten sich in Canberra für die LPGA Australian Open zusammengefunden, als der Mob aus Beuteltieren die erste Spielrunde unterbrach.

Gerüchten zufolge werden die Kängurus von den üppigen bewässerten Plätzen angezogen, da die australische Hauptstadt im Sommer ziemlich trocken ist. Einheimische Golfspieler waren von der Invasion anscheinend nicht überrascht, aber einige der internationalen Golfer waren sicherlich beeindruckt. Die Golferin Rebecca LeeBenham aus Toronto twitterte: "Das ist das erste Mal, dass ich Kängurus auf dem Golfplatz gesehen habe!“

Zumindest waren die Kängurus ziemlich lustig und niedlich.

Beim Qualifizierungsteil des Turniers wurde berichtet, dass die Golferin Daniela Holmqvist von einer Spinne ins Bein gebissen wurde, aber das Gift mit Hilfe eines Golf-Tees herausschnitt und ihre Runde abschloss.

Das sind also die Dinge, die einen Golfer hibbelig machen.