Der japanische Premierminister Abe schenkt Obama einen Putter

Der Premierminister Shinzo Abe schenkte Präsident Barack Obama bei deren Treffen im Weißen Haus am Freitag einen Golf-Putter des japanischen Herstellers Yamagata, so ein Regierungssprecher.

Im Jahr 1957 schmiedeten Abes Großvater, der spätere Premierminister Nobusuke Kishi, und der US-Präsident Dwight Eisenhower eine tiefe persönliche Beziehung, indem sie nach ihrem ersten Treffen in Washington gemeinsam Golf spielten.

Als Abe Obama die Geschichte erzählte, fragte der US-Vizepräsident Joe Biden, der auch beim Treffen anwesend war, den Premierminister, ob sein Großvater oder Eisenhower besser abgeschnitten hatte.

„Das ist ein Staatsgeheimnis“, antwortete Abe und brachte die Anwesenden zum Lachen, so der Sprecher.

Es sei nicht klar, ob Abe um eine Golfrunde mit Obama gebeten habe, obwohl es gerade nicht unbedingt die beste Zeit wäre, gegen den US-Präsidenten zu spielen, der letztes Wochenende Unterricht bei Butch Harmon genommen hat und in Florida mit Tiger Woods auf die Links abgeschlagen hat.