Profi-Ratschläge

Streit zwischen Woods und Garcia geht weiter

Der Streit zwischen Tiger Woods und Sergio Garcia, der bei den Players Championships vergangene Woche entfachte, geht in eine neue Runde.

Nach dem Zwischenfall am Samstag, als sich Tiger Woods gerade spielender Partner, Sergio Garcia, indirekt durch ihn beim Par 5 der Finalrunde gestört fühlte, wurde die erste Entschuldigung des Weltranglistenersten in Frage gestellt.

Woods behauptete, der Platzmarshall hatte ihm gesagt, dass Garcia seinen Schlag absolviert hatte und er weitermachen könne.

„Der Marshall sagte mir, dass er bereits abgeschlagen hätte, deshalb habe ich den Schläger herausgeholt und mich auf meinen Schlag vorbereitet, und dann habe ich danach seinen Kommentar gehört, es wundert mich nicht, dass er sich über etwas beschwert“, so Woods nach der Runde.

Allerdings sagte John North, der Chief Marshall der ersten drei Löcher: „Uns wurde nichts gesagt und wir haben mit Sicherheit nichts zu ihm gesagt. Diese Äußerung von ihm hat mich enttäuscht. Wir sind da, um die Spieler zu unterstützen und das Erlebnis für die Fans zu steigern. Er hat gesagt, was von Vorteil für ihn ist. Das zeugt nicht von Charakter.“

Nach Hörensagen soll Tiger 2-1 verlieren, währenddessen Sergio Garcia behauptet, dass Tiger ihn mit Absicht gestört hätte, und ihn der dadurch entstandene Lärm der Menge einfach geärgert hätte. Nichtsdestotrotz lachte Woods letztendlich am besten, als er zum zweiten Mal in seiner Karriere den Titel in Sawgrass holte und seine Führung an der Weltspitze ausbaute.